meinFrankfurt: Schwedlerbrücke

Schwedlerbrücke

Frankfurts Infrastruktur ist an vielen Stellen marode. Zahlreiche Brücken und Bauwerke haben eine ganz üble Bewertung. Die Schwedlerbrücke ist aufgrund ihres Bauzustands sogar gesperrt. Seit 2010 – und kein Ende in Sicht.

Dabei ist diese Brücke eigentlich die einzige Verbindung zwischen den beiden durch die Bahngleise geteilten östlichen Stadtteilen. Fußgänger müssen nun einen Umweg von 2,1 km auf der westlichen Strecke oder 2,6 km auf der östlichen Strecke in Kauf nehmen. Mal eben vom Arbeitsplatz an der Hanauer Landstraße in der Mittagspause eine Runde durch den Ostpark? Seit der Sperrung unmöglich! Und ein Ende der Sperrung ist noch lange nicht in Sicht. Wie unlängst aus dem Römer verlautete ist auch ein möglicher Baubeginn 2017 eher ungewiss. Das habe etwas mit Denkmalschutz und Budgetthemen zu tun.

Allerdings reicht das Budget offensichtlich, um die seit fünf Jahren gesperrte Brücke nachts auf kompletter Länge zu beleuchten. Bis heute sind das alleine 3.000,-€ Stromkosten. Was soll das denn?

Das Nordende der Brücke ist inzwischen durch die Mietcontainer des Obdachlosenheims des Frankfurter Vereins geblockt. Die Obdachlosen nutzen ein Loch im Zaun. Der Weg über die Gleise ist schon ziemlich ausgetreten. Diese Möglichkeit, die Gleise zu überqueren ist allerdings nicht nur eine Ordnungswidrigkeit sondern angesichts der hier durch rasenden Züge sehr gefährlich.

Hans-Peter Brill